Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Polizeiliche Kriminalstatistik 2019

Urkundenuntersuchungen
Polizeiliche Kriminalstatistik 2019
Aktuelles zur Polizeilichen Kriminalstatistik

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit diesem Bericht erhalten Sie einen Überblick über die Kriminalitätsentwicklung im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Düsseldorf für das Jahr 2019.

Erfreulicherweise kann ich Ihnen eine erneute Verbesserung unserer Aufklärungsquote präsentieren. 50,82 % der Straftaten in Düsseldorf wurden aufgeklärt. Die Gesamtfallzahlen sind mit 64.525 Delikten nahezu auf dem niedrigen Niveau des Vorjahres.

Unsere Bemühungen bei der Bekämpfung unseres Behördenschwerpunkts „Wohnungseinbruchdiebstahl“ konnten wir auch im vergangenen Jahr erfolgreich fortsetzen. Die Fallzahlen reduzierten sich um 4,78 % auf 1.176 Straftaten. Trotz des historisch niedrigen Fallzahlenstands werden wir im Jahr 2020 dieses besonders sozialschädliche und psychisch belastende Delikt weiter in unserem Fokus behalten.
Ebenso gingen die Delikte des Taschendiebstahls erneut zurück. Um fast 10 % reduzierten sich die Fallzahlen auf insgesamt 4.229 Straftaten.
 
Im letzten Jahr hatte ich meine Sorge hinsichtlich der Steigerungen bei den Gewaltdelikten zum Ausdruck gebracht. Hier konnten wir ebenfalls Erfolge verzeichnen: Die Gewaltdelikte waren im Jahr 2019 nun wieder rückläufig (minus 5,68 %).

Neben den positiven Meldungen sind allerdings auch Fallzahlensteigerungen in einigen Bereichen zu verzeichnen. Zum einen sind die Verstöße gegen aufenthaltsrechtliche Bestimmungen deutlich gestiegen (plus 1.088 Delikte), zum anderen haben die durch die Polizei registrierten Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz zugenommen (plus 927 Delikte). Die Zunahme in diesen Deliktsbereichen ist maßgeblich ursächlich für die Steigerung der Gesamtfallzahlen (plus 1.791 Fälle). Eine Einflussnahme der Polizei Düsseldorf in Bezug auf Straftaten gegen ausländerrechtliche Bestimmungen ist nur marginal möglich. Rund 85 % aller Fälle wird durch die Bundespolizei bearbeitet und in die Kriminalstatistik gemeldet. Die Straftaten des Betäubungsmittelgesetzes sind klassische Kontrolldelikte. Je intensiver die Strafverfolgungsbehörden ermitteln, desto mehr Delikte werden entdeckt und fließen damit in die Statistik ein. Hierbei verfolgen wir die duale Strategie der Bekämpfung des Straßenhandels sowie der organisierten Hintermänner.
 
Im vergangenen Jahr haben die Fahrraddiebstähle wieder zugenommen (plus 10,42 %). Auch wenn sich die Fallzahlen auf einem immer noch niedrigen Niveau befinden, möchte ich hier die Gelegenheit nutzen und an die Bedeutung geeigneter Diebstahlsicherungen erinnern, um Fahrräder gegen Diebstahl ausreichend zu schützen. Ein weiterer Baustein, um es den Dieben schwer und uns die Aufklärung möglichst leicht zu machen, ist die Fahrradregistrierung bei der Polizei, die wir regelmäßig und kostenlos anbieten.

Das Jahr 2019 war durch zahlreiche Einsätze gekennzeichnet, die uns neben unserer Alltagsarbeit deutlich beansprucht haben. In Zeiten knapper Personalressourcen stellt dies eine deutliche Belastung der Kolleginnen und Kollegen dar. Ich möchte an dieser Stelleden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Polizeipräsidiums meinen besonderen Dank für ihr Engagement und ihre geleistete Arbeit aussprechen.


Mit freundlichen Grüßen

Norbert Wesseler
Polzeipräsident