Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

Aktionswoche Taschendiebstahl

Bild Taschendiebstahl Hund
Aktionswoche Taschendiebstahl
Auch in diesem Jahr führt die Polizei wieder ihre landesweite Präventionskampagne gegen Taschendiebe durch.

Überall da, wo Menschen zusammenkommen und Gedränge herrscht, z.B. in Fußgängerzonen, in Geschäften, in öffentlichen Verkehrsmitteln, auf Veranstaltungen, auf Parkplätzen oder dort, wo sich Menschen leicht ablenken lassen, finden Taschendiebe immer wieder ihre Opfer. Oft sind die Täter nicht alleine und gehen professionell arbeitsteilig vor, haben ein besonderes Augenmerk auf mögliche Opfer, günstige Gelegenheiten oder provozieren gekonnt mit Ablenkungstechniken Situationen für einen unbemerkten Griff in Ihre Tasche.
Durch Aufmerksamkeit, gesunde Skepsis und richtiges Verhalten können Sie selbst viel tun, um sich erfolgreich vor Taschendieben zu schützen.

Den Startschuss für die diesjährige Aktionswoche gab der Innenminister des Landes NRW, Herr Herbert Reul zusammen mit dem Polizeipräsidenten Herrn Norbert Wesseler, am Montag, 10.07.2017, um 11:00 Uhr am Informationsstand der Polizei am Carsch-Haus.

In der Zeit von 10:00-13:00 Uhr konnten sich die Bürgerinnen und Bürger am Informationsstand von den Spezialisten der Kriminalprävention über die gängigen Tricks der Diebe und Verhaltensweisen zum eigenen Schutz informieren. Nur einen Tag später waren die Beamtinnen und Beamten der Polizei Düsseldorf mit dem Informationsstand am Flughafen Düsseldorf vor Ort.

Um Sie davor zu bewahren, Opfer eines Taschendiebstahls zu werden, erhält die Polizei Düsseldorf engagierte Unterstützung durch

  • die Stadt Düsseldorf
  • die Rheinbahn AG
  • den Hotel- und Gaststättenverband ( DEHOGA)
  • den Einzelhandelsverband
  • die Düsseldorfer Werbegemeinschaften
  • der Vereinigung der Altstadtwirte

 

Unsere Verhaltens-Tipps für Sie:

Rechnen Sie vor allem in Menschenmengen damit, dass Diebe Sie ablenken wollen, um Sie zu bestehlen. Bleiben Sie misstrauisch, wenn Unbekannte sich Ihnen zu sehr nähern oder Sie ansprechen - mit welchem Anliegen auch immer.

Tragen Sie Wertsachen und Dokumente nicht in der Handtasche bei sich, sondern verteilen Sie sie in verschlossenen Innentaschen Ihrer Oberbekleidung. Empfehlenswert sind auch Brustbeutel, Gürtelinnentaschen oder Geldgürtel.

Tragen Sie Ihre Hand- oder Umhängetasche stets verschlossen unter dem Arm geklemmt und mit dem Verschluss zum Körper. In Geschäften, Fußgängerzonen oder ähnlich belebten Bereichen sollten Sie auch Rucksäcke immer verschlossen unter dem Arm oder vor sich tragen.

Lassen Sie Gepäck und Wertsachen nie aus den Augen. Nehmen Sie Geldbörsen, Mobiltelefone, Schlüssel usw. immer aus Kleidungsstücken, die Sie an Garderoben oder über Stuhllehnen hängen. In Restaurants oder Cafés sollten Sie Taschen nicht an die Stuhllehne hängen, sondern auf Ihren Schoss stellen oder auf den Boden, fixiert zwischen Ihren Füßen. Legen Sie ihr Mobiltelefon nicht offen auf den Tisch, sondern behalten Sie es in einer verschlossenen Tasche.

Verwahren Sie ihre Wertgegenstände auch nicht in der Einkaufstasche, dem Einkaufskorb oder Einkaufswagen und legen Sie Ihr Portemonnaie an der Kasse nicht aus der Hand.

Damit sich für Diebe ihre Taten wenig lohnen, nehmen Sie nur so viel  Bargeld mit, wie Sie jeweils brauchen.

Notieren Sie sich die Daten Ihrer Geldkarten (Kontonummer und Bankleitzahl) und die Geräte-Nummer (IMEI) ihres Handys. Nehmen Sie die Notizen niemals mit, sondern bewahren Sie sie sicher Zuhause auf.

Notieren Sie niemals die vierstelligen PIN-Codes von Debit- oder Kreditkarten sowie Mobiltelefonen.

 

Was aber tun, wenn Sie doch einmal Opfer geworden sind oder einen Diebstahl beobachten?

Verständigen Sie umgehend die Polizei unter Notruf 110!

Machen Sie ihre Umgebung auf den Dieb aufmerksam und fordern Sie umstehende Passanten auf, Ihnen zu helfen.

Kümmern Sie sich um Menschen, die bestohlen wurden und bieten Sie ihnen Hilfe an.

Prägen Sie sich das Aussehen der Diebin/des Diebs möglichst genau ein und stellen Sie sich bei der Polizei als Zeugin bzw. Zeuge zur Verfügung.

Melden Sie den Diebstahl amtlicher Dokumente umgehend Ihrer kommunalen Verwaltungsstelle, bei ausländischen Dokumenten Ihrem Konsulat.

Lassen Sie beim Diebstahl Ihrer Geldbörse auf einer Polizeiwache sofort die Debit- oder Kreditkarten sperren.
Alternativ dazu steht Ihnen unter der Telefonnummer 116 116 ein gebührenfreier Sperrnotruf zur Verfügung.

Wenn Wohnungs- oder Fahrzeugschlüssel entwendet wurden, lassen Sie die Schließzylinder schnellstmöglich austauschen.

 

Wir möchten, dass Sie Ihren Besuch und Einkauf in der attraktiven Metropole Düsseldorf genießen, ohne Opfer eines Taschendiebstahls zu werden.

 

Weitere Informationen:

Weitere Informationen zur Kriminalprävention finden Sie im Internet auf www.polizei.nrw.de (unter Aufgaben > Kriminalitätsvorbeugung) oder auf www.polizei-beratung.de